logo

Wirtschaftsstandort Hamm

Innovationen. Impulse. In Westfalen.

Neue Strukturen. Neue Ideen. Neue Impulse:

Die ehemalige Wirtschaftsförderung Hamm ist nun „IMPULS. Die Hammer Wirtschaftsagentur“. In der IMPULS ging auch die bisherige Stadtmarketing GmbH auf. Zudem ist die neue Gesellschaft hundertprozentige Gesellschafterin der neuen Innovationszentren Hamm GmbH, in der die Hammer Technologie- und Gründerzentrum Hamm GmbH und die Innovationszentrum Hamm GmbH verschmolzen sind. Darüber hinaus hält die neue IMPULS Anteile an der  Entwicklungsagentur CreativRevier Heinrich Robert GmbH, der Wasserstoff-Allianz Westfalen, der Entwicklungsagentur für nachhaltigen Güterverkehr und der Industriegebiet Westfalen GmbH. Mit einem Team von rund 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern schafft die neue IMPULS-Gesellschaft für die Zukunft des Wirtschaftsstandortes Hamm schlanke Strukturen, kurze Wege und klare Zuständigkeiten.

Karriere bei der Impuls:

22. Juli 2022

WIR SUCHEN SIE!

Projektmitarbeiter:in für die 
Regionalagentur Westfälisches Ruhrgebiet (m/w/d)

Die IMPULS. Die Hammer Wirtschaftsagentur ist eine hundertprozentige Tochter der Stadt Hamm. Für das Projekt „Regionalagentur Westfälisches Ruhrgebiet“ ist eine Stelle zu besetzen. Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt ...

08. Juli 2022

WIR SUCHEN SIE!

Junior Projektmanager:in 5-StandorteProgramm (m / w / d)
Senior Projektmanager:in 5-StandorteProgramm (m / w / d)

Die IMPULS. Die Hammer Wirtschaftsagentur ist eine hundertprozentige Tochter der Stadt Hamm. Für das Projekt „Antragsmanufaktur Hamm“ sind zwei Stellen zu besetzen. Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt ...

Impuls Hamm Positionspapier - Gemeinsam für die Wirtschaft unserer Stadt Hamm

28. November 2022

Dritter Energiegipfel im Technischen Rathaus am 28.11.2022

Auf Einladung des Oberbürgermeisters der Stadt Hamm, Marc Herter, und des Hauptgeschäftsführers der Industrie- und Handelskammer zu Dortmund, Stefan Schreiber, haben sich 30 Vertreterinnen und Vertreter aus der Hammer Unternehmerschaft zum nunmehr dritten Energiegipfel zusammengefunden. Gemeinsam wurden die von Bund und Land auf den Weg gebrachten Entlastungspakete diskutiert und zustimmend zur Kenntnis genommen. Klar wurde im Laufe des dritten Gipfels aber auch, dass weitere Schritte zur Entlastung notwendig sind, um Planungssicherheit für die Jahre 2023/24 zu schaffen. Auf dem dritten Energiegipfel wurden auch die neu eingerichteten Beratungsangebote von IMPULS, IHK und HWK für die Hammer Unternehmerschaft vorgestellt. 

„Die Stimmung war gedämpft zuversichtlich“, erklärte Oberbürgermeister Marc Herter. „Die vom Bund beschlossenen Entlastungen in Form der Gas- und Strompreisbremse werden als wirksame Entlastung zum 1.1.2022 gewertet. Damit ist die Basis gelegt, dass kein Unternehmen durch die Energiepreisentwicklung unter die Wasseroberfläche gedrückt wird. Der Energiegipfel hat sich als wirksames Dialog- und Impulsformat mit der Hammer Wirtschaft erwiesen und wird fortgeführt.“ 

Pascal Ledune, Geschäftsführer der IMPULS, ergänzt: „Für die konkreten Bedarfe vor Ort bieten die IMPULS, die IHK zu Dortmund und die Handwerkskammer Dortmund den Hammer Unternehmen vielfältige Beratungsleistungen an, die sich gegenseitig ergänzen und erweitern.“ Das Servicespektrum dieser Beratungsangebote reicht von Informationen zur Energiekrise, Unterstützung bei der Unternehmenssicherung, der Suche nach öffentlichen Förder- und Finanzierungsprogrammen bis hin zu Beratungsangeboten zum Energiesparen und zur Steigerung von Ressourceneffizienz in den Betrieben. Die Angebote sind gebündelt auf der Homepage der Stadt Hamm auf einer Sonderseite zum Thema Energie einsehbar: https://www.hamm.de/energie 

Auch IHK-Hauptgeschäftsführer Stefan Schreiber betont die bisherigen Erfolge des Energiegipfels: „In kürzester Zeit haben wir mit dem Energiegipfel in Hamm positive Ergebnisse erzielt. Das zeigt, welches Potenzial wir gemeinsam entwickeln können. Das gibt uns Zuversicht für die weiteren Aufgaben, denn es gibt noch viel zu tun. Aus Sicht der IHK ist es etwa nicht ausreichend, die Entlastungen bei der Gas- und Strompreisbremse am Verbrauch 2021 zu orientieren, was wegen der Corona-Einschränkungen für viele Unternehmen nicht repräsentativ ist. Besonders betroffene Betriebe sollten daher einen Aufschlag erhalten.“

Carsten Harder, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Dortmund (HWK), erklärt dazu: „Kostensteigerungen, hohe Energiepreise und Materialknappheit durch gestörte Lieferketten belasten das Handwerk in der Region. Die von der Bundesregierung beschlossene Strom- und Gaspreisbremse ist ein wichtiges Instrument und setzt an der richtigen Stelle an. Nun müssen die Hilfen konkretisiert und zügig umgesetzt werden. Die Betriebe brauchen schnelle Hilfen, zu denen sie möglichst unbürokratisch Zugang erhalten können.

Mit unserem Beratungsangebot wollen wir insbesondere den energieintensiven Gewerken im Handwerk eine bereitgefächerte Unterstützung anbieten, um Energie effizienter zu nutzen und Preissteigerungen abzufangen. Die Beraterinnen und Berater zeigen Einsparmöglichkeiten auf, helfen bei der Erfassung von Verbrauchsdaten zur Verbesserung der Energiekosten-Effizienz und geben Hinweise zu Fördermitteln. Leitfäden zur Energieeffizienz in den einzelnen Gewerken ergänzen das Angebot.“

Impuls Hamm Positionspapier - Gemeinsam für die Wirtschaft unserer Stadt Hamm

24. November 2022

Wasserstoff für die Westfälische Wirtschaftsregion:

Städte Dortmund und Hamm sowie der Kreis Unna bauen Zusammenarbeit aus

Die Städte Dortmund und Hamm und den Kreis Unna verbindet seit Jahrhunderten weit mehr als eine rein geografische Nachbarschaft. Enge Kultur-, Wirtschafts- und Infrastrukturbeziehungen, die sich beständig weiterentwickelt haben sowie ausgeprägte Pendler- Bewegungen spiegeln auch heute den engen Verflechtungsgrad im westfälischen Ruhrgebiet wider. Hier zählen keine kommunalen Grenzen – gelebt und gearbeitet wird in regionalem Selbstverständnis. Dieses stärken die Städte Dortmund und Hamm mit einer heute im Rahmen der Wasserstoffkonferenz unterzeichneten Kooperationsvereinbarung. Der Kreis Unna ist als Mitgesellschafter der in Hamm ansässigen Wasserstoffallianz ebenfalls Unterzeichner der Kooperation auf dem Gebiet der Wasserstoffwirtschaft.

Dieses heute unterzeichnete Dokument unterstreicht die Haltung der Städte Dortmund und Hamm sowie des Kreises Unna auf institutioneller Ebene. Hiermit ist der strategische Rahmen abgesteckt und eine abgestimmte und transparente Arbeitsgrundlage für zukünftige gemeinsame Projekte gelegt, insbesondere beim Thema Wasserstoff. Die Kooperationsvereinbarung versteht sich dabei als Grundlage, die auch von Dritten, insbesondere Akteuren aus Wirtschaft und Wissenschaft, genutzt werden kann. Sie ist zugleich Quelle der Inspiration und Motivation zur gemeinsamen Zukunftsgestaltung.

Die Oberbürgermeister der Städte Dortmund und Hamm sowie der Landrat des Kreises Unna sind sich einig, dass Westfalen nur gemeinsam erfolgreich sein wird. Oberbürgermeister Marc Herter führte dazu aus: „Diese Vereinbarung ist auch als Angebot an alle anderen Akteure in Westfalen zu verstehen. Deshalb wird jetzt im ersten Schritt aus der Dortmunder Wasserstoffkonferenz die Westfälische Wasserstoffkonferenz. Wir werden gemeinsamer Veranstalter und wollen in Zukunft Gestalter aus dem ganzen westfälischen Wirtschaftsraum einladen. Mit der Wasserstoffallianz Westfalen soll so eines der bundesweit größten Netzwerke der Wasserstoffwirtschaft entstehen.“

Oberbürgermeister Thomas Westphal sieht große Vorteile in der Zusammenarbeit in der Region: „Südwestfalen, Ostwestfalen, der westfälische Teil des Ruhrgebiets sind ökonomisch und technologisch stark verflochten. Wir sind eine der absoluten Exportregionen Deutschlands. Die Krisen der letzten Jahre haben uns aber gezeigt, dass wir diese regionale Vernetzung noch viel weiter vorantreiben müssen. Gerade bei den Themen Energie, Logistik, Wertschöpfungsketten und Fachkräftemangel wird die Arbeitsteilung in der Heimatregion immer wichtiger. Wir ergänzen uns hier an vielen Stellen und müssen das gemeinsam auf die Straße bringen. Ich bin davon überzeugt, dass wir gemeinsam nur gewinnen können.“

Der Kreis Unna ist Mitgesellschafter der in Hamm ansässigen Wasserstoffallianz Westfalen und Mitunterzeichner der Kooperationsvereinbarung. Auch Landrat Mario Löhr bekräftigte das gemeinsame Engagement: „Die westfälische Kooperation auf dem Gebiet Wasserstoff unterstreicht: Das Gemeinsame fängt mit der Infrastruktur und Industrieflächen an und da sind wir Kommunen entscheidende Akteure. Früher waren es Handelsstraßen, heute sind es Wasserstoffleitungen, Gleise und Häfen, die wir gemeinsam nach vorne bringen werden. Das bringt Wachstum, Arbeitsplätze und neue Perspektiven.“

„Wenn Wasserstoff morgen eine tragende Säule für die Wirtschaft sein soll, müssen wir heute das notwendige Fundament legen“, so Stefan Schreiber, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Dortmund, deren Bezirk die Städte Dortmund, Hamm und den Kreis Unna umfasst: „Das westfälische Ruhrgebiet verfügt zwar über die notwendigen Startvoraussetzungen, jedoch ist die Nutzung von Wasserstoff in Industrie und Transportwirtschaft noch mit vielen Fragezeichen, Herausforderungen und auch Hindernissen verbunden. Deshalb ist aus Sicht der IHK die regionale Einigkeit und Zusammenarbeit der Stakeholder unverzichtbar, um die Wirtschaft bestmöglich unterstützen zu können. Die IHK hat die Wasserstoffallianz Westfalen ebenfalls von Beginn an unterstützt und ist ebenfalls einer der Partner.“

Impuls Hamm Positionspapier - Gemeinsam für die Wirtschaft unserer Stadt Hamm

18. November 2022

Hammer Weihnachtsmarkt erstmals mit Video-Show

Weihnachtsgeschichte auf dem Kirchturm

Noch mehr Atmosphäre für den Weihnachtsmarkt, der vom 21. November bis zum 30. Dezember wieder in der Hammer Innenstadt aufgebaut wird: Eine Vi-deo-Show mit weihnachtlichen Motiven wird in diesem Jahr erstmals auf den Turm der Pauluskirche zu sehen sein. Die bewegten Bilder zeigen unter ande-rem Teile der Weihnachtsgeschichte.  „Es war uns wichtig, dass die Motive zu diesem christlichen Umfeld passen“, betonen die Initiatoren des Schaustel-lervereins „Hand in Hand“, die mit der Idee auf das Stadtmarketing der IMPULS und die Evangelische Kirchengemeinde zugegangen sind. „Wir sind der Kirchge-meinde sehr dankbar, dass sie diese Idee mitträgt. Das gute Miteinander ist uns sehr wichtig:  Auch deshalb ist es für uns gute Tradition, dass wir die Veranstal-tung am Montag mit einer ökumenischen Andacht beginnen.“

Mit der Sparkasse Hamm, der Volksbank Hamm Stiftung und den Stadtwerken Hamm konnten auch die nötigen Sponsoren für die Aktion begeistert werden. Die Idee für diese Videoshow gab es schon seit einigen Jahren: Aber wegen Corona hat es mit der Umsetzung ein wenig länger gedauert. Die Video-Show ist zweimal täglich um 17.45 Uhr und 19.45 Uhr auf dem Wahrzeichen der Hammer Innenstadt zu sehen. Für die benötigten Projektoren hat die Sparkasse Hamm darüber hinaus ihre Veranstaltungsebene zur Verfügung gestellt. 

Auch Oberbürgermeister Marc Herter ist überzeugt davon, dass die Video-Show zu einer zusätzlichen Bereicherung für den Weihnachtsmarkt wird: „Für mich gehört der Hammer Weihnachtsmarkt heute schon zu den besucherstärksten Märkten der Region. Die Video-Show stellt ein weiteres Highlight dar, das in dieser Form außergewöhnlich ist: Ich bin mir sicher, dass diese Show etliche Be-sucher zusätzlich auf den Weihnachtsmarkt locken wird.“ 

Nicht zuletzt haben die Veranstalter – wie beim gesamten Weihnachtsmarkt in diesem Jahr – auch bei der Videoshow auf einen möglichst geringen Energiever-brauch geachtet: „Das Aufbacken einer Tiefkühlpizza verbraucht mehr Energie, weil nur energieeffiziente Geräte zum Einsatz kommen. Deshalb können wir das Ganze auch in Zeiten wie diesem mit gutem Gewissen durchführen“, erklärt Klaus Ernst von der IMPULS. „Wir sparen in ganz vielen Bereichen Energie ein, ohne dass die besondere Atmosphäre des Weihnachtsmarktes darüber verloren geht.“ Die Beleuchtungszeiten sind wie in der gesamten Fußgängerzone ein we-nig verkürzt. Die meisten Beleuchtungen an den Ständen wurden schon in der Vergangenheit auf LED-Lichter umgestellt.

Neben der Video-Show gehört auch eine Eisbahn aus Kunststoff zu den Neuhei-ten auf dem Weihnachtsmarkt: Dadurch entfällt die aufwändige Kühlung, so dass der Energie-Verbrauch von jährlich 160 Haushalten eingespart werden kann. Die Platten stellt die Hammer Eis eG zur Verfügung: Die Hammer Eisbären nutzen die Kunststoffbahn für das Training in den Sommermonaten. Die An-schaffung war durch einen jährlichen Zuschuss der IMPULS möglich. Sponsor der Eisbahn ist wie in den Vorjahren die Sparkasse Hamm. 

Impuls Hamm Positionspapier - Gemeinsam für die Wirtschaft unserer Stadt Hamm

16. November 2022

#STARTUP.Hamm – Veranstaltung für Gründer und Unternehmen

Impulse für gute Geschäfte  

Was brauchen junge Unternehmer, damit sie in Hamm durchstarten können? Wie lassen sich die Rahmenbedingungen für Selbstständige weiter verbessern? – Über diese und weitere Fragen diskutierten am Dienstagabend über 100 Unternehmer, Gründer und Interessierte in der Maxigastro. Eingeladen hatte die Hammer Wirtschaftsagentur IMPULS in Kooperation mit der Gründungsoffensive Hamm: Darin sind 16 starke Partner aus unterschiedlichen Bereichen zusammengeschlossen, um junge Unternehmen zu unterstützen und den Gründerstandort Hamm weiter nach vorne zu bringen. 

„An diesem Abend zeigt sich die große Vitalität der Hammer Startup- und Gründerszene“, kommentiert IMPULS-Geschäftsführer Pascal Ledune den lebhaften Austausch unter den Teilnehmern. „Gerade das Zusammenwirken von Startups und etablierten Unternehmen kann Erfolge hervorbringen, die wir heute kaum für möglich halten.“ Ledune hatte den Abend mit einem Appell zu noch mehr gemeinsamen Engagement zum Thema „Gründen“ eröffnet und verwies dabei auch auf die Möglichkeiten, die das neue Innovationszentrum in Zukunft bietet: Am Morgen war das Pre-Opening für die neue Einrichtung gegenüber der Hochschule Hamm-Lippstadt gestartet. Anschließend sprach der Hammer Bestsellerautor und Unternehmenspsychologe Dr. Nico Rose über die menschliche Seite des Wandels. Seine Botschaft: „Keine Transformation ohne Emotion“. „Die Werte eines Unternehmens zeigen sich vor allem an den Stellen, an denen es etwas zu verteidigen gibt, weil es den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wichtig und wertvoll ist. Transformation kann deshalb auch mit einem Abschiedsschmerz einhergehen, dem man dann auch den nötigen Raum geben sollte.“  

Im Talk gesellten sich Ledune und Rose zu Prof. Dr.-Ing. Klaus Pantke, Vizepräsident der HSHL, ein Experte für Forschung und Transfer im Bereich Konstruktions- und Fertigungstechnik. Die praktische Seite des Unternehmertums vertraten der Bauunternehmer Simon Schneider, Juniorchef im Traditionsbetrieb, und Frederik Dürr, der mit der Myshoefitter GmbH in Kooperation mit dem Fraunhofer Institut ein innovatives Unternehmen zur digitalen Schuhgrößen-Beratung gründete. Nicht zuletzt zeigte Monja Meier – Gründerin und Geschäftsführerin von EASI Control – Software und App für digitale Arbeitsschutz – dass es auch in Hamm Vorbilder für erfolgreiche Gründerinnen gibt: „Wir können uns in einem Bereich behaupten, der noch immer stark von Männern gestaltet wird: Aber unser Beispiel zeigt, dass es auch anders geht.“ Moderiert wurde die Runde vom Startup-Experte Oliver Weimann, der als Mitglied des Beirates auch den Weg des neuen Innovationszentrums Hamm mitgestaltet. Schon am Morgen bei der Eröffnung hatte er betont: „Zukunft kann man nicht alleine gestalten.“ 

Am Rande der Veranstaltung wurde erstmals auch die neue „Gründergalerie“ ausgestellt, in der auf großformatigen Schwarzweißfotografien von René Golz zehn weitere junge Unternehmen aus Hamm vorgestellt werden. 

Impuls Hamm Positionspapier - Gemeinsam für die Wirtschaft unserer Stadt Hamm

15. November 2022

Innovationszentrum Hamm startet Pre-Opening-Phase

„Darauf haben wir uns lange gefreut“ 

Das Innovationszentrum startet die Pre-Opening-Phase: In den nächsten Wochen und Monaten beziehen die ersten Unternehmen und Startups die neuen Räumlichkeiten gegenüber der Hochschule Hamm-Lippstadt, um die Möglichkeiten des neuen Innovationszentrums zu testen. „Auf diesen Tag haben wir uns lange gefreut“, erklärte Oberbürgermeister Marc Herter bei der Eröffnung, die bewusst im kleinen Rahmen gefeiert wurde. Mit dabei waren der Verwaltungsvorstand der Stadt Hamm – dieser hatte am Morgen in den neuen Räumen getagt - sowie die Aufsichtsräte und Vertreter der Gesellschafterversammlung von „IMPULS. Die Hammer Wirtschaftsagentur“ und der Innovationszentren Hamm GmbH. „Heute wollen wir das Signal aussenden, dass sich das Innovationszentrum langsam mit Leben füllt. Die große Feier holen wir nach, wenn der Testbetrieb abgeschlossen ist“, versprach Oberbürgermeister Marc Herter. „Dieses Haus ein Ort der guten Ideen. Hier werden sich zukünftig Menschen begegnen, die Lust darauf haben, gemeinsam etwas Neues zu entwickeln.“  Auch mit Blick auf die großen Zukunftsprojekte der Stadt Hamm sehe man die Schwerpunkte für das neue Innovationszentrum vor allem in den Bereichen „Digitalisierung“ und „Nachhaltigkeit“: „Aber auch außerhalb dieser Bereiche ist uns jede neue Idee willkommen, die gute Arbeitsplätze schafft und einen Beitrag dafür leistet, dass der wirtschaftliche Aufbruch der Stadt Hamm erfolgreich gestaltet werden kann.“ Ein besonderes Dankeschön richtete der Oberbürgermeister an alle Einrichtungen und Personen, die den Bau des neuen Innovationszentrums bereitet und begleitet haben: „In diesem Zusammenhang ist vor allem das Land Nordrhein-Westfalen zu nennen, das dieses Projekt durch eine Förderung in Höhe von über acht Millionen Euro erst ermöglicht hat.“ 

Zum Hintergrund des Pre-Opening erklärten Pascal Ledune und Andreas Est als Geschäftsführer der Innovationszentren Hamm: „Eine Einrichtung wie das Innovationszentrum braucht eine Testphase, in der sich die Abläufe einspielen können.  Dabei ist völlig klar, dass am Anfang noch nicht alles perfekt funktionieren wird. Aber nur im Echtbetrieb und im direkten Austausch mit den Unternehmen und Startups können wir erfahren, wo es möglicherweise noch hakt - und an welchen Stellen wir unser Angebot nachbessern müssen.“ Das Innovationszentrum verfügt über 60 Büroarbeitsplätze, 30 Co-Working-Arbeitsplätze sowie ein Technikum und ein S1-Labor. Zudem verfügt das neue Gebäude über einen Multifunktionssaal für über 100 Gäste, so dass das Innovationszentrum auch für Veranstaltung genutzt werden kann. Gleich mehrfach betonte Geschäftsführer Pascal Ledune: „Wir vermieten hier mehr als Büroflächen – sondern den Zugang zu kreativen Räumen!“ Guido Baranowski, der deutschlandweit zu den Experten für Gründer- und Technologiezentren gehört, bescheinigte dem Innovationszentrum Hamm auch wegen der zentralen Lage an der Schnittstelle von Ruhrgebiet, Münsterland und Sauerland gute Voraussetzungen: „Ich bin überzeugt davon, dass dieses Innovationszentrum zu einem Gewinn für die gesamte Gründerszene in der Region werden kann: Die Einrichtungen in der näheren Umgebung sind vielfach überlaufen, so dass ich mir in vielen Bereichen Kooperationen mit anderen Innovationszentren vorstellen kann, von denen letztendlich alle Seiten profitieren.“ Der Weg des Innovationszentrums Hamm soll zukünftig durch einen Beirat begleitet werden, dem Guido Baranowski ebenso angehören wird wie der Gründer- und Startup-Experte Oliver Weimann: „Die Vorfreude auf dieses Innovationszentrum ist groß und ich bin mit einigen Unternehmern im Gespräch, die sich eine Zukunft in Hamm sehr gut vorstellen können.“

Impuls Hamm Positionspapier - Gemeinsam für die Wirtschaft unserer Stadt Hamm

21. Oktober 2022

IMPULS.HAMM – Das Wirtschaftsmagazin 

Einblicke in Unternehmen und Projekte 

Aus der Wirtschaftsförderung Hamm wurde die Hammer Wirtschaftsagentur IMPULS, aus der „Wirtschaft Inform“ wurde unser neues Wirtschaftsmagazin IMPULS.HAMM. Die erste Ausgabe können Sie hier herunterladen. 

Wir haben das Erscheinungsbild modernisiert und das Themenspektrum erweitert. Geblieben ist unser Anspruch, Ihnen einen Eindruck von der Vitalität und Vielfalt des Wirtschaftsstandortes Hamm zu vermitteln: durch Stories aus den Unternehmen, Berichten über die Projekte der IMPULS-Gesellschaft, nützliche Infos sowie Interviews und Zitate. 

Blättern Sie, Lesen Sie, lassen Sie sich inspirieren. Ein kleiner Impuls zur richtigen Zeit kann Großes bewirken. Vielleicht ist er für Sie dabei. 

Impuls Hamm Positionspapier - Gemeinsam für die Wirtschaft unserer Stadt Hamm

21. Oktober 2022

Stahlcenter Heemeyer investiert 7,5 Millionen Euro im Gewerbepark Rhynern

Neue Maßstäbe bei der Stahlverarbeitung 

Die Stahlcenter Heemeyer GmbH findet im Gewerbegebiet eine neue Heimat: Am Freitag setzte die Geschäftsführung zusammen mit Oberbürgermeister Marc Herter und IMPULS-Geschäftsführer Pascal Ledune den ersten Spatenstich für das neue Gebäude, durch das die bisherige Fläche am alten Standort mehr als verdreifacht werden kann. Auf 7000 Quadratmetern entsteht einer der modernsten Biegebetriebe in Deutschland mit einer weitestgehend automatisierten Produktion in der Betonstahlbearbeitung. „An diesem Standort entsteht etwas Besonderes. Die Freude ist groß, dass es nach der langen Planungsphase in die konkrete Umsetzung geht“, betonten Geschäftsführer Ricki Matthé, Prokuristin Katja Friebel und der designierte Niederlassungsleiter Daniel Korczok.  Oberbürgermeister Marc Herter erklärte: „Das Stahlcenter ist ein weiteres wichtiges Großprojekt für einen nachhaltigen wirtschaftlichen Aufbruch mit guten, sicheren Arbeitsplätzen in Hamm. Wir entwickeln den Energie- und Industriestandort Stück für Stück weiter. Klar ist auch: Die Basis für eine starke Wirtschaft ist eine starke Industrie.“

Auch die Fertigung für geschweißte Betonstahlmodule kann in der neuen Halle weiter ausgebaut werden. Der Bau erfolgt maßgeblich durch das Unternehmen Hugo Schneider GmbH, das in der unmittelbaren Nachbarschaft angesiedelt ist. „Diese Zusammenarbeit ist ein Musterbeispiel für Wertschöpfung in Hamm“, erklärte IMPULS-Geschäftsführer Pascal Ledune. Das Investitionsvolumen beträgt rund 7,5 Millionen Euro. „Diese Investition ist ein starkes Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort Hamm, das in Zeiten wie diesen umso mehr wiegt.“ 

Seit 2016 ist das Unternehmen mit Hauptsitz im ostwestfälischen Kirchlengern in Hamm angesiedelt. Durch das Wachstum der vergangenen Jahre war das bisherige Gelände in der Klutestraße zu klein geworden. In der Niederlassung Hamm sind bislang 15 Mitarbeiter beschäftigt. Durch den Neubau im Gewerbegebiet Rhynern soll diese Zahl weiter wachsen. „Wir sehen uns als attraktiven Arbeitgeber in einer zukunftssicheren Branche“, heißt es von Seiten der Geschäftsleitung, die bei der Planung des neuen Gebäudes nicht nur besonderen Wert auf Nachhaltigkeit, sondern vor allem auch auf eine moderne Arbeitsplatzgestaltung gelegt hat. „Die Gesundheit unserer Mitarbeiter ist unser wichtigstes Gut.“

Impuls Hamm Positionspapier - Gemeinsam für die Wirtschaft unserer Stadt Hamm

21. September 2022

Positionspapier von Stadt Hamm und weiteren Partnern 

Energiekrise: Unternehmen vor Kollaps schützen

Die Energiepreise steigen dramatisch. Die heimische Wirtschaft schlägt Alarm. Mehr als 250 Unternehmer haben sich in einer Initiative zusammengeschlossen, um auf ihre Notsituation hinzuweisen. Die Initiative „Unternehmen brauchen Energie“ gehört deutschlandweit zu den Vorreitern. Die Stimme der Wirtschaft bleibt bei der Stadt Hamm, der IHK zu Dortmund und zahlreichen Partnern nicht ungehört. Zu diesen Partnern gehört auch die IMPULS als Hammer Wirtschaftsagentur. Nach einem ersten Energiegipfel wurden gemeinsame Forderungen in einem Positionspapier zusammengefasst: „Wenn der Staat jetzt nicht angemessen reagiert, droht unsere ökonomische Basis – über den besonders betroffenen Bereich der industriellen Produktion und der energieintensiven Handwerksbetriebe hinaus – eine Erosion, von der wir uns lange nicht erholen werden“, heißt es in dem Schreiben der Stadt Hamm und der Industrie- und Handelskammer zu Dortmund. Weitere Unterzeichner sind die Handwerkskammer Dortmund, die Stadtwerke Hamm, die Sparkasse Hamm, die Volksbank Dortmund-Hamm und die IMPULS als Hammer Wirtschaftsagentur.

„Ziel muss es sein, dass kein Unternehmen durch hohe Energiekosten in Not geraten wird und bestehende wie neue Aufträge so weit wie möglich rentabel abgearbeitet werden können.“ Das komplette Positionspapier finden Sie hier:

Impuls Hamm Positionspapier - Gemeinsam für die Wirtschaft unserer Stadt Hamm

15. September 2022

Kostenfreie Bildergalerie für Präsentationen, Broschüren und Werbeträger

STARKE STADT.
STARKE WIRTSCHAFT.
STARKE EINDRÜCKE.
BEGEISTERN SIE IHRE PARTNER UND POTENTIELLE FACHKRÄFTE

Die Fotobibliothek der IMPULS wächst weiter: Nach René Golz haben auch die Hammer Fotografen Andreas G. Mantler und Thorsten Hübner tolle Motive für unsere Galerie zur Verfügung gestellt. Dafür ein herzliches Dankeschön. Einige Fotos zeigen das beleuchtete Gradierwerk im Kurpark oder das Herbstleuchten im Maxipark, so dass die Bibliothek auch zahlreiche Motive für die besinnliche Jahreszeit bietet.  Begeistern Sie Ihre Partner und potentielle Fachkräfte für unsere Stadt und werden Sie mit Ihrem Unternehmen zu Botschaftern des Wirtschaftsstandortes Hamm.

Diese Bilder können Sie hier gerne herunterladen und kostenfrei für Präsentationen, Broschüren und Werbeträger verwenden. 

29. Juni 2022

 Ab 1. Juli heißt es: „IMPULS. DIE Hammer Wirtschaftsagentur“

Neue Strukturen. Neue Ideen. Neue Impulse.

Aufbruch für den Wirtschaftsstandort Hamm: Am 1. Juli wird die neue „IMPULS. Die Hammer Wirtschaftsagentur“ in Nachfolge der bisherigen Wirtschaftsförderung Hamm mbH gegründet. In der IMPULS geht auch die bisherige Stadtmarketing GmbH auf. Zudem ist die neue Gesellschaft hundertprozentige Gesellschafterin der neuen Innovationszentren Hamm GmbH, in der die Hammer Technologie- und Gründerzentrum Hamm GmbH und die Innovationszentrum Hamm GmbH verschmelzen. Darüber hinaus hält die neue IMPULS Anteile an der  Entwicklungsagentur CreativRevier Heinrich Robert GmbH, der Wasserstoff-Allianz Westfalen, der Entwicklungsagentur für nachhaltigen Güterverkehr und der Industriegebiet Westfalen GmbH. 

Karriere bei der Impuls:

22. September 2022

WIR SUCHEN SIE!

Themenfeld
Fachkräftesicherung (m/w/d)

Die IMPULS. Die Hammer Wirtschaftsagentur ist eine hundertprozentige Tochter der Stadt Hamm. Für das Themenfeld Fachkräfte ist eine Stelle zu besetzen. Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir ...

22. September 2022

WIR SUCHEN SIE!

Projektmanager:in für den Bereich 
„Öffentlichkeitsarbeit“ (m/w/d)

Die IMPULS. Die Hammer Wirtschaftsagentur ist eine hundertprozentige Tochter der Stadt Hamm. Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir Sie zum nächstmöglichen Zeitpunkt ...

Wir sind Ihre Ansprechpartner:innen

Pascal Ledune

Geschäftsführer

Stefanie Baranski

Leiterin des Büros der Geschäftsführung

Iris Merschhaus

Büro der Geschäftsführung

Silke Rost

Büro der Geschäftsführung

Nursel Tutu

Büro der Geschäftsführung

So einfach ist das Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort Hamm: Nutze dafür gerne unsere Fotobibliothek und lade die schönsten Motive aus Hamm unkompliziert und kostenfrei herunter. 

IMPULS. 
Die Hammer Wirtschaftsagentur

Münsterstraße 5, Haus 4
59065 Hamm

Werde jetzt zum Repräsentant unserer Stadt

Bildergalerie Hamm

Nutzen Sie diese kostenfreien Bilder für Präsentationen, Broschüren und Werbeträger

Don’t Miss Out...

Energiekrise:
Angebote für Unternehmen